Dezember 2018 | Spartacus Traveler – Dank eines immer beliebter werdenden Pride und einer toleranten Gesellschaft entwickelt sich die kleine Insel Malta zum Treffpunkt sonnenverliebter schwuler Besucher aus ganz Europa.

Es gibt diese Momente, in denen der Name „Malta“ einen ganz besonderen Charme entwickelt. Im Frühherbst zum Beispiel, wenn die Temperaturen langsam, aber sicher sinken, die ersten Herbststürme bunte Blätter von den Bäumen fegen und der Regen sanft gegen die Fenster prasselt. Zugegeben: Der Herbst kann romantisch sein. Aber „Malta“ klingt eben nach den Verheißungen des Sommers: nach Sonne, die vom wolkenlosen Himmel scheint, nach dem Meer, das warm genug ist, um hineinzuhüpfen, und nach leichten Drinks, die man abends mit neuen Freunden auf einer Dachterrasse unterm Sternenhimmel genießt. (…)

Der Text erschien im Dezember 2018 im Spartacus Traveler, Ausgabe 3/2018.