Juni 2022 | Geo Epoche – Als die Cholera im 19. Jahrhundert in Europa wütet, rätseln Mediziner zunächst ergebnislos über ihre Ursache. Doch ein Londoner Arzt ermittelt den Ursprung der Krankheit – und lüftet ihr Geheimnis.

Das große Sterben beginnt am ersten Septembertag des Jahres 1854. Die Krankheit tötet einen Schneider, der am Golden Square im Londoner Stadtteil Soho wohnt. Dann erliegen ihr binnen vier Tagen 34 weitere Menschen in vier benachbarten Häusern. Bald trauert die Besitzerin eines nahen Kaffeehauses um neun ihrer Stammgäste. Mehr als 500 Opfer wird man schließlich zählen – in einem Gebiet, das ein Fußgänger bequem in sechs Minuten durchqueren kann. An einer Straßenecke hissen die Behörden die gelbe Flagge, die warnt: Achtung, Cholera!

Die Infektionskrankheit ist eine der tödlichsten der Welt. Doch wie genau sie sich ausbreitet, wissen die Mediziner jener Zeit nicht. Seit der Antike gelten „Miasmen“ – faulige Dünste in der Luft – als Ursache von Seuchen. Wer sie einatmet, steckt sich angeblich an. Viren und auch das Cholera-Bakterium hingegen sind noch unbekannt, ebenso wirksame Gegenmittel. (…)

Erscheinen in der Geo Epoche, Nr. 115 „Katastrophen“.